Przygonski und Gottschalk machen auf Königsetappe großen Schritt zu „Dakar“-Rang vier

|  

Clevere Fahrt auf der schwersten Prüfung von Al-‘Ula nach Yanbu. 3 Minuten Polster: Gesamtrang vier vor abschließender Etappe gefestigt. Przygonski/Gottschalk vor Abschluss einer positiven Rallye Dakar in Saudi-Arabien.

Auf der schwersten Etappe der Rallye Dakar zuverlässig abgeliefert: Jakub „Kuba“ Przygonski und Timo Gottschalk haben bei der Rallye Dakar Gesamtrang vier fest im Blick. Auf der vorletzten Prüfung zwischen Al-‘Ula und Yanbu, die angesichts schwieriger Dünenquerungen als Königsetappe galt, blieben sie ihrer stoisch-konstanten Linie treu und festigten so das gute Zwischenresultat. Vor dem abschließenden, kurzen Teilstück zurück nach Dschidda haben sie rund eine dreiviertel Stunde Vorsprung auf ihre ärgsten Verfolger. Bestzeit setzten einmal mehr Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QAT/FRA, Toyota), unangefochtene Gesamtführende bleiben Stéphane Peterhansel/Edouard Boulanger (FRA/FRA, Mini).

Timo Gottschalk nach Etappe 11 der Rallye Dakar 2021: „Eine sehr lange, eine sehr abwechslungsreiche, eine sehr schöne Prüfung. Es war von allem etwas dabei. Wir hatten zwei schleichende Plattfüße und habe es teilweise sehr ruhig angehen lassen, wollten aber auch nicht zu viel verlieren. Ich denke, so war es taktisch okay. Wir haben die schwerste und längste Etappe hinter uns, vor uns liegt eine weitere kurze Etappe und wir sind sehr, sehr zuversichtlich, unser Ziel zu erreichen: einen Platz unter den Top fünf der Gesamtwertung.“

Königsetappe, aber ohne Krönchen

Der elfte Abschnitt der Rallye Dakar galt als Königsetappe – vor allem wegen eines 100 Kilometer langen Gebiet mit Dünenquerungen der zweiten und dritten Kategorie. Der Veranstalter A.S.O. (Amaury Sport Organisation) sah sich angesichts der Bedingungen auf der Route allerdings gezwungen, die Etappe um 63 Kilometer zu kürzen und eine weitere, 33 Kilometer lange, Transferzone einzurichten, um einen überfluteten Schott zu umfahren. Der Herzstück blieben allerdings: Dünen, Dünen, Dünen.

Foto: MCH Photo