Navigation

ADAC Bundesendläufe / dmsj Meisterschaften

ADAC Bundesendläufe / dmsj Meisterschaften

Die Jugend ganz weit nach vorn bringen

Der ADAC Berlin-Brandenburg nominiert in Absprache mit seinen Ortsclubs die Sportler, die die Qualifikationsbedingungen für die Teilnahme an ADAC- oder dmsj-Endläufen erfüllen.

ADAC Bundesendläufe finden 2020 nicht statt

Aktuelle Lage verhindert Austragung erforderlicher Qualifikationsläufe

In der Saison 2020 werden in den Motorsportdisziplinen Kart, Automobil und Motorrad keine ADAC Bundesendläufe ausgetragen. Die aktuellen Umstände verhindern eine Durchführung der nötigen Qualifikationsläufe, ein sportlich faires Qualifikationsprozedere kann somit nicht gewährleistet werden. Daher hat der ADAC Sportausschuss einstimmig beschlossen, die Bundesendläufe in diesem Jahr nicht auszutragen.

Der ADAC führt zur Ermittlung von ADAC Bundesmeistern in verschiedenen Motorsportdisziplinen jährlich Bundesendläufe durch, zu denen sich die bestplatzierten Teilnehmer in ADAC Regionalmeisterschaften und -serien qualifizieren können. Mit den aktuell geltenden Einschränkungen und Auflagen, die zudem noch in den Bundesländern unterschiedlich geregelt sind, gehen Verschiebungen und Absagen einer Vielzahl von regionalen Motorsportveranstaltungen einher. Die fristgerechte Austragung der Qualifikationsveranstaltungen zu den ADAC Bundesendläufen ist somit nicht möglich. In der Konsequenz schließt dies auch die sportliche reguläre Zusammenstellung der Starterfelder für die ADAC Bundesendläufe 2020 aus, die absehbare Lage erfordert die Absage der Veranstaltungen.

dmsj sagt für 2020 die Meisterschaften ab

In einer außerordentlichen Sitzung hat der Vorstand der dmsj – deutsche motor sport jugend über die Möglichkeiten für den Nachwuchs-Motorsport in Zeiten der Corona-/Covid-19-Pandemie beraten. Das Gremium kam in seinem Online-Meeting zur Überzeugung, dass in vielen Sportarten zwar Aktivitäten möglich sind, jedoch kein regulärer Gang der Saison der NachwuchssportlerInnen sichergestellt werden kann. Deshalb müssen die jungen SportlerInnen in diesem Jahr auf eine Reihe von dmsj-Meisterschaften verzichten. Dies beeinflusst nicht die Ausrichtung von Veranstaltungen und Wettkämpfen ohne Prädikat, die von der dmsj ausdrücklich begrüßt werden: Junge MotorsportlerInnen brauchen Möglichkeiten, ihren Sport auszuüben, um ihre Fähigkeiten zu erhalten und zu trainieren. Der Kampf um die offiziellen deutschen Meistertitel allerdings wird in vielen Disziplinen erst 2021 wieder möglich sein. Auch die dmsj selbst nutzt die Zeit, um sich auf die kommende Saison vorzubereiten und die Wettkämpfe in den Deutschen Jugend- und Junioren-Meisterschaften dann wieder auszuschreiben.