ADAC MX Masters Premiere in Dreetz

Ortsclub MC Dreetz steht in den Startlöchern

Nach etlichem Hin und Her in der Terminierung – erst die coronabedingte Absage im Frühjahr, dann Verschiebung auf den Sommer und schließlich nochmalige Anpassung an den WM-Kalender – steht der ADAC MX Masters Premiere am 14./15. August 2021 beim MC Dreetz nun nichts mehr im Wege.

Die Vorbereitungen im Ortsclub des ADAC Berlin-Brandenburg laufen auf Hochtouren, berichtete Pressesprecher Thomas Wichert vom MC Dreetz kurz vor dem Event: „Wir liegen gut im Zeitplan und haben ein großes Team an 150 Helfern und Sportwarten mobilisiert. Jetzt haben wir die Strecke für den Trainingsbetrieb gesperrt, um den Kurs perfekt für die Rennen zu präparieren.“

Die internationale Motocross-Elite wird im märkischen Sand eine der anspruchsvollsten Strecken der Saison zu bewältigen haben. Rund 260 Fahrer und Fahrerinnen aus mehr als 20 Ländern stehen in den Starterlisten der vier Klassen der renommierten ADAC MX Masters Serie. Christian Brockel, ehemaliger MX Masters Pilot und mehrfacher Deutscher Meister, hat die Dreetzer Strecke schon getestet und sagt worauf es ankommt: „Der tiefe Boden und die schnell ausgefahrene Strecke mit ihren Brems- und Beschleunigungswellen werden den Fahrern alles abverlangen und hier wird es sich zeigen, wer mitten in der Saison seine Fitness auf einem guten Level hat. Kraft und Ausdauer sind in Dreetz besonders gefragt.“

Besonders glücklich sind die Dreetzer, dass auch Publikum das Spektakel live an der Strecke mitverfolgen kann. „Die Behörden haben grünes Licht für 4.000 Zuschauer pro Tag gegeben. Tickets gibt es online und Restkontingente dann auch an den Tageskassen vor Ort“, so Wichert. Die 1.720 Meter lange Strecke, die auf einer Ebene liegt, bekam vor fünf Jahren vom Streckendesigner Freddy Verherstraeten einen neuen Charakter verpasst. Die Lage macht es den Zuschauern möglich, auf den angelegten Tribünen die komplette Strecke zu 100 Prozent einzusehen und somit das Renngeschehen ohne Abstriche zu verfolgen. Um auch bei großer Trockenheit perfekte Bedingungen auf der Sandpiste zu gewährleisten, verfügt der MC Dreetz über eine komplette Bewässerungsanlage.

Die Investitionen des Vereins in die Infrastruktur in den letzten Jahren und die kontinuierliche Vereinsarbeit vor allem auch im Nachwuchsbereich sollen nun belohnt werden mit der Ausrichtung des ADAC MX Masters, dem größten Event in der Clubgeschichte. „Wir freuen uns riesig, sind stolz und aufgeregt zugleich“, beschreibt Thomas Wichert die aktuelle Stimmung im MC Dreetz. „Wir wollen als Verein den Fahrern, Helfern und unseren Gästen eine Veranstaltung bieten, die auf dem sehr hohen und professionellen Niveau dieser Serie mithalten kann. Denn unser Ziel ist ganz klar, wir wollen keine Eintagsfliege sein, sondern uns für viele weitere Jahre für die ADAC MX Masters empfehlen.“

Welche Chancen haben die Lokalmatadore?

Im ADAC MX Youngster Cup liegen natürlich alle Hoffnungen auf Maximilian Spies. Der amtierende Meister tritt zur Titelverteidigung an. Die Voraussetzungen haben sich für den Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport jedoch enorm verändert, er tritt nun auf einem 250ccm-Zweitakter der Marke Fantic an. Aber er ist aussichtsreich beim Saisonauftakt in Bielstein gestartet. Der 17-Jährige steigerte sich von Lauf zu Lauf: Im ersten Rennen auf Platz zehn gewertet, verbesserte sich das Talent aus Ortrand in Brandenburg im zweiten Lauf auf den dritten Wertungsplatz. Den dritten Durchgang entschied Spies dann letztendlich für sich, was ihn auf den dritten Rang in der Gesamtwertung der ADAC Nachwuchs-Motocross-Serie brachte. Angekündigt hatte Spies gute Leistungen bereits mit einem sechsten Platz in der Tageswertung beim 50. ADAC MX Dreetz und dem zehnten Rang beim MXGP of Great Britain in Matterley Basin in der Klasse EMX 250. In Topform präsentiert sich Max aktuell auch in der EMX 2T, deren Gesamtklassement er nach vier siegreichen Läufen in Tschechien und Belgien souverän anführt. Nun heißt es für Max, den Heimvorteil zu nutzen und sich weiter an die Spitze im MX Youngster Cup zu kämpfen.

Ebenfalls im MX Youngster Cup ist Peter König aus Eberswalde am Start. Der Pilot aus dem Talentpool des ADAC Berlin-Brandenburg hatte hart trainiert, um möglichst viele Punkte mit nach Hause zu nehmen. Nach dem ersten Event auf der Hartbodenstrecke in Bielstein erreichte er mit jeder Menge Kampfgeist und guter Kondition Platz 19, 22 und im dritten Lauf nach einer wahren Schlammschlacht den 12. Rang. Die ersten 11 Meisterschaftspunkte sind damit ergattert und der Fokus liegt nun auf den kommenden Rennwochenenden in Dreetz und Fürstlich Drehna. Diese beiden Sandpisten kennt er so gut wie seine Westentasche und erhofft sich durch den Heimvorteil, ein paar Plätze nach vorn zu klettern.

Da der veranstaltende Verein eine bestimmte Anzahl an White Card´s für eigene Piloten vergeben kann, kommen auch Fahrer vom MC Dreetz in den Genuss, sich mit den ganz Großen des Motocross-Sports zu messen. Im Junior Cup 125 geht Jan-Eric Kettner für den MC Dreetz an den Start, der bereits in allen Nachwuchsklassen die Landesmeisterschaftstitel eingefahren und auch schon erfolgreich an deutschen Meisterschaften teilgenommen hat. Nun kann er beweisen, dass er auf dem 125ccm Motorrad bei den ADAC MX Masters mit der internationalen Konkurrenz mithalten kann. In der Masters Klasse der 450ccm Maschinen wird Florian Owczarzak es wagen, sich der starken Konkurrenz zu stellen. Beim Youngster Cup (250 ccm) geht mit Hannes König ein schon recht erfahrener Fahrer an den Start. Er fuhr bereits zu 85ccm-Zeiten bei den ADAC MX Masters erfolgreich mit.

Weitere regionale Fahrer finden sich in den Junior-Klassen, so Erik Rakow im 125er Cup mit einem sehr guten 8. Rang in der bisherigen Gesamtwertung. Ebenfalls in dieser Klasse fährt Richard Stephan für das Team KTM GST Berlin, er rangiert aktuell im Mittelfeld auf Platz 13. Im Junior Cup 85 sammelt Moritz Firl seine ersten internationalen Erfahrungen. Auch ihm drücken wir die Daumen, dass er noch ein paar Plätze gut macht und in die Punkte fährt.

Der Titelkampf in der Königsklasse dürfte 2021 erneut spannend werden. Unter den Teilnehmern der Topklasse ADAC MX Masters befinden sich viele potenzielle Titelkandidaten, allen voran der amtierende Meister Jordi Tixier. Der ehemalige MX2-Weltmeister hat im vergangenen Jahr bewiesen, dass er auch im Sand sehr schnell unterwegs ist. Doch der Franzose erhält auf seiner Mission Titelverteidigung starke Konkurrenz.

Gleich drei deutschen Fahrern werden gute Chancen auf eine Top-Platzierung in der Meisterschaft zugetraut. So rollt der ADAC MX Masters-Rekordmeister Dennis Ullrich wieder an den Start, nachdem er die „Short Season 2020“ verletzungsbedingt aussetzen musste. Der bestplatzierte Deutsche aus 2020, Tom Koch, hat in das Kosak Racing Team gewechselt und sich vorgenommen, sein volles Potenzial zu zeigen. Mit Max Nagl kehrt ein alter Bekannter zurück in die Serie. Nach vielen Jahren mit dem Fokus auf der Motocross Weltmeisterschaft freut er sich nun wieder darauf, eine volle ADAC MX Masters-Saison einplanen zu können. Nagl ist ein starker Sandfahrer und mit seiner Erfahrung hat er gute Chancen, seinen bereits errungenen ADAC MX Masters-Titeln am Ende der Saison 2021 noch einen weiteren hinzuzufügen. Nagl ist jedenfalls furios in die Serie gestartet und hat der Konkurrenz bereits seine Topform demonstriert. Nach den ersten beiden Renn-Events in Bielstein und Tensfeld führt er die Gesamtwertung an, dahinter folgen Jordi Tixier und Tom Koch auf den Plätzen 2 und 3. Doch es kommen noch drei Rennwochenenden, die das Führungstableau jederzeit durcheinanderwirbeln können. Der Titelkampf bleibt spannend.

Das ADAC MX Masters wird in der neuen Saison in einem neuen Modus ausgetragen. In den Klassen ADAC MX Masters, ADAC MX Youngster Cup sowie ADAC MX Junior Cup 125 werden drei Wertungsläufe am gesamten Rennwochenende durchgeführt. Nach dem neuen Modus wurde in bereits die "Short Season" 2020 ausgetragen. Der ADAC MX Junior Cup 85 fährt weiterhin zwei Rennen pro Veranstaltung. Die ersten Läufe aller vier Klassen werden bereits am Samstag bestritten. Analog zur Saison 2020 gibt es das kombinierte Start-, freie und Qualifikationstraining am Samstag. Durch den neuen Modus in den Klassen 1 - 3 erhalten die Fahrer mehr Fahrtzeit am Wochenende und durch die nun auch bereits am Samstag ausgetragenen Rennen wird der erste Veranstaltungstag für Fans und Aktive deutlich attraktiver.

>> Hier geht's zur Website des ADAC MX Masters <<

Tickets für das ADAC MX Masters Wochenende beim MC Dreetz sind online erhältlich. Auf dem Gelände befinden sich zwei Parkplätze sowie ein Campingbereich. Dieser kostet pro Nacht 10 € und kann online bereits mitgebucht werden.

Zuschauer:innen müssen nach aktueller Corona-Inzidenz des Landkreises keinen negativen Coronatest, Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Maskenpflicht besteht dort, wo Besucher:innen die Abstände nicht einhalten können, z.B. am Eingangsbereich, bei den Toiletten und Bewirtungsständen.  

>> Hier geht's zum Ticketshop <<